Durchnässung der Katzenschnauze

Ich habe einen Trinkbrunnen für die Katzen. Man sagte mir, dass Katzen es mögen, wenn Wasser im Fluss ist und es plätschert. Also Trinkbrunnen. Formschönes, aber ziemlich großes Teil, das tut was es soll: es ist eine Art Brunnen und es plätschert. Die Katzen haben das auch gleich erkannt und gönnen sich immer mal wieder ein Schlückchen. Cat follows function.

Bei dem Brunnen kommen oben Wasser aus einem kleinen Loch, läuft dann über Lamellen des Keramikaufsatzes und sammelt sich unten in einer kleinen Pfütze, die aber mit dem im Inneren befindlichen Wasser verbunden ist, welches dann wieder über eine kleine Pumpe und einen Schlauch seinen Weg nach oben zu besagtem Loch findet. Die Idee ist, dass die durstige Katze sich an der Pfütze unten bedient und sich dabei denkt: “Puh, ist das ein tolles Wasser! Kein Wunder, plätschert ja auch die ganze Zeit ganz frisch von oben aus diesem Loch. Hm, lecker, lecker, lecker”. Soweit der Plan, der auch ganz wunderbar für die große Katze funktioniert, aber anscheinend nicht für die kleine Katze. Nun führt dieses Wesen ohnehin ein Leben in eigenen geistigen Hemisphären, aber das sei ihr ja gegönnt. Bis auf viele Ticks, die einen in den Wahnsinn treiben (tausendmal die Katzenklappe aktivieren KLACK bis sie endlich mal durchgeht, das ständige Meckern, man möge sie doch bitte streicheln, aber abhauen, wenn man das denn tun möchte… es gibt noch einiges mehr) ist sie ein liebenswürdiges Mitglied dieses Haushalts. Nun habe ich einen neuen Tick bei ihr entdeckt; diesmal bezüglich des Plätscherbrunnens: sie mag den auch, nur trinkt sie nicht aus der Pfütze, sondern oben an dem Loch, aus dem das Wasser kommt. Grundsätzlich kann man das so machen. Es erinnert an Barney bei den Simpsons, der gelegentlich direkt unter den Zapfhähnen liegt und sich direkt an der Quelle bedient. Bei genauerer Betrachtung würde das auch bei der kleinen Katze einiges erklären, aber im Brunnen befindet sich nur Wasser. Sie kann das ja auch gerne so handhaben, allerdings kommt es durch ihre Art und Weise der Brunnenbedienung auch so einen Durchnässung der Katzenschnauze und einer gewissen Menge an rund um die Schnauze befindlichen Fells, das dann auf dem Brunnen zu liegen kommt, vom fließenden Wasser nach unten in die Pfütze und von da in das im Brunnen befindliche Wasser gelangt. Da gibt es einen rudimentären Filter, der das abfängt, aber irgendwann ist es einfach zuviel trinkbedingt abgefallenes Fell und der Filterschwamm ist voll davon (plus Katzenspucke… alles in allem sind Katzen gar nicht so saubere Tiere, wie es immer heißt) und man muss den Brunnen reinigen, was man eh immer mal wieder machen sollte, aber die Abstände werden wegen Fellverstopfung geringer.

Tatsächlich merke ich beim Reinigen aber auch immer, dass Filterschwamm wegen Fell und Katzenspucke echt schon eklig und reinigenswert ist, dies aber auch auf die Wasserschale selbst (wegen Sand und Kalk), die Pumpe (einzelne Fellhärchen, Katzenspucke und Kalk) und den Schlauch (Kalt) zutrifft. Vielleicht ist die kleine Katze also schlauer als gedacht: sie saut den Brunnen absichtlich ein, damit das Personal (ich) sind endlich mal bemüßigt fühlt, das Porzellan zu reinigen. Hole er die Zitronensäure und entferne er Schmutz und Kalk. Fort, fort – und beeile er sich. Uns dürstet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.