Zwei Nikoläuse

Am Wochenende standen zwei kleine Schoko-Nikoläuse vor der Tür und ich habe noch immer keine Ahnung, von wem die sind. Zu Anfang hielt ich das für eine nette Geste, einfach so den Leuten eine Freude machen, aber gestern stand in der Zeitung ein Artikel über vergiftete Köder, die jemand am Waldrand ausgelegt hat, weil diese Person – so nimmt man an – Hunde hasst. Was, wenn es nun auch Leute gibt, die Menschen hassen, Nahrungsmittel manipulieren und den gehassten Menschen zuschanzen, auf dass diese sich den vergifteten Kram einverleiben?

Ich habe die Nikoläuse untersucht: an der Verpackung sieht man nichts, aber das hat nichts zu heißen. Zum einen ist die eh immer etwas zerknittert; wenn da jemand dran rumgemacht und dann wieder in die Ursprungsform geknittert hat, sieht man das nicht unbedingt. Außerdem kann der Menschenhasser ja auch eine Spritze verwendet haben, um das Gift in die Schokolade zu bringen. Metallsplitter oder Nägel sind nicht drin, das habe ich mittels Schütteln und einem Magnet überprüft (und clever wäre das auch nicht: so schokosüchtig bin ich nicht, dass ich mir das Teil einfach so am Stück einverleiben würde wie ein Hund ein Würstchen), aber beim Gift weiß ich halt nicht.

Zum Glück waren es zwei Nikoläuse. Den einen habe ich heute morgen dem Nachbarskind gegeben. Jetzt warte ich mal noch ein, zwei Tage, was sich da tut. So lange halte ich noch aus, weil wie schon geschrieben: so schokosüchtig bin nun auch nicht.
Zum Glück lagen keine Würstchen vor der Tür. Da wäre es mir schwerer gefallen, mich zurückzuhalten – wobei… ganz so arg ist es nicht mehr mit der Gier, nachdem ich mal auf ein Metallstück bei einer Wurst gebissen habe, die ich am Waldrand gefunden hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.